Die EqualVoice-Initiative wächst weiter und verpasst sich ein neues Erscheinungsbild

Die EqualVoice-Initiative wächst weiter und verpasst sich ein neues Erscheinungsbild

Die Ringier-Initiative EqualVoice nimmt weiter an Fahrt auf: Sie expandiert ins Ausland und ist – mit neuem Logo – als Service für andere Unternehmen erhältlich. Das Hauptziel von EqualVoice ist es, Frauen und Männern die gleiche Stimme zu geben sowie die Schärfung des Bewusstseins für die Darstellung der Geschlechter in den Medien. Dazu dient die Echtzeit-Messung des EqualVoice-Factors. Anhand dessen verlagert sich die Diskussion von der subjektiven Wahrnehmung der Geschlechtergleichheit in Publikationen zu einer faktenbasierten Diskussion. So wird eine Grundlage für die Entwicklung von Lösungen für gleichberechtigte Stimmen in den Medien geschaffen. «Dank unserer technologischen und publizistischen Kraft leistet die EqualVoice-Initiative einen wichtigen und belastbaren Beitrag für mehr Vielfalt», sagt Marc Walder, CEO der Ringier Gruppe.

EqualVoice expandiert ins Ausland

Seit März wird der EqualVoice-Factor auch in den dreizehn Publikationen von Ringier Axel Springer Polen gemessen. Das Portfolio des Joint Ventures von Ringier und Axel Springer umfasst Onet, das grösste Portal Polens, das täglich Millionen von Menschen als Informationsquelle dient, sowie weitere Medienmarken wie Business Insider, Newsweek und Forbes Women. Die EqualVoice-Initiative wird demnächst auch in weitere Länder der Ringier Axel Springer Media AG ausgerollt, nämlich in die Slowakei, nach Ungarn und Serbien. 

Interesse über Ringier hinaus: «EqualVoice as a Service»

Aufgrund des regen Interesses anderer Firmen an der Ermittlung des EqualVoice-Factor, haben die Inhouse-Entwickler von Ringier in den letzten Monaten genau diese Möglichkeit geschaffen: Auch Unternehmen ausserhalb der Ringier Gruppe ist es nun möglich ihre Kommunikation durch den EqualVoice-Factor analysieren zu lassen. «Es freut mich riesig, dass wir nun EqualVoice als Service anbieten können und so gemeinsam am Ziel arbeiten, ‹equal voices› von Frauen und Männern zu erreichen», sagt Annabella Bassler, CFO von Ringier und Gründerin der Initiative.

Neues Erscheinungsbild

Im Zuge der internationalen Expansion wurde das optische Erscheinungsbild der EqualVoice-Initiative neu gestaltet. Der renommierte Schweizer Werber Frank Bodin hat pro bono ein kompaktes, vielseitig einsetzbares Logo geschaffen, der das Anliegen der Initiative reflektiert. «Die Sprechblase mit dem Gleichzeichen zeigt, was EqualVoice möchte, nämlich gleiche Stimmen für alle. Die vielseitige Anwendbarkeit widerspiegelt auch die verschiedenen Projekten der Initiative», sagt Frank Bodin, Gründer und Inhaber der Agentur Bodin Consulting und Präsident des Art Directors Club.

EqualVoice – Mehr als nur der Faktor 

Die Initiative wurde November 2019 von CFO Annabella Bassler lanciert und wird von Verleger Michael Ringier und CEO Marc Walder präsidiert. Weitere Projekte, die derzeit unter der Initiative EqualVoice laufen, sind die Ringier-interne Expertinnenliste, die EqualPyxx Foto-Challenge, die darauf abzielt, Bilder mit mehr Vielfalt zu generieren, die Lancierung des Expertinnen-Workshop «Get Ready – Go Forward», der Frauen dabei unterstützt, ihr Fachwissen optimal zu nutzen, das EqualVoice-Magazin, das im Herbst 2021 erscheinen wird, sowie diverse Workshops innerhalb der Redaktionen der Ringier Gruppe.

Die EqualVoice-Initiative kann auf ein hochkarätig besetztes Advisory Board zurückgreifen, das sich aus Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Medien, Politik und Gesellschaft zusammensetzt: Simona Scarpaleggia (Globale CEO bei EDGE, Verwaltungsrätin bei Autogrill und Hornbach), David Allemann (CEO und Co-Gründer On), Nicole Burth (Mitglied der Geschäftsleitung und Leiterin der Kommunikations-Services bei der Schweizerischen Post), Ingrid Deltenre (Medienmanagerin und Verwaltungsrätin), Christiane zu Salm (Medienunternehmerin und Advisor), Franziska Tschudi Sauber (CEO Weidmann Holding AG), Tanja Grandits (Sterneköchin und ausgezeichnet als «Koch des Jahres 2020»), Carolina Müller-Möhl (Präsidentin der Müller-Möhl Foundation), Dr. Sabine Keller-Busse (President Personal and Corporate Banking und President UBS Switzerland), Pascale Baeriswyl (Diplomatin und Chefin der Ständigen Mission der Schweiz bei den Vereinten Nationen in New York), Yann Borgstedt (Unternehmer und Gründer der Womanity Foundation), Regula Bührer Fecker (Gründungspartnerin der Werbeagentur Rod) sowie Petra Ehmann (Global Lead für Produktpartnerschaften der Innovationstechnologie Augmented Reality bei Google Schweiz).

Weitere Informationen unter www.equalvoice.ch

 

Ringier AG, Corporate Communications